“Ich wünsche mir Kinderbücher, in denen der Physiker ein Mädchen ist” – Ulrike Meyer, CIDO bei Willenbrock Fördertechnik

by Sandra Weinkopf

Am 2. September fand beim Confare #CIOSUMMIT Wien das erste Female IT Leadership-Mentoring statt. Nach wie vor sind Führungspositionen in der IT stark männlich dominiert. Im Confare Blog und im Rahmen der Confare CIOSUMMITs in Wien, Zürich und Frankfurt holen wir Frauen wie Ulrike Meyer vor den Vorhang, die Role Models sind, und zeigen, dass Karriere in der IT durchaus auch Frauensache ist.

Als CIDO ist Ulrike Meyer nicht nur in einer Rolle, die in den meisten Unternehmen männlich besetzt ist, sie arbeitet auch noch in einer Branche, in der Gender Diversity noch Ausbaupotenzial hat. Wer ihre Vorbilder sind, was es für einen solchen Werdegang braucht und welche Tipps sie für Frauen hat, die diesen Weg ebenfalls gehen wollen, lesen Sie im Bloginterview.

Im ersten Female IT-Mentoring am 2. September am Confare #CIOSUMMIT 2021 in Wien standen erfahrene IT-Mentorinnen den Teilnehmerinnen mit Rat und Tat zur Seite. Sie haben den Termin verpasst? Seien Sie gespannt auf die Zukunft!

Female IT Mentoring Ulrike Meyer

Ulrike Meyer, welche Bedeutung hat denn Gender Diversity für ein Unternehmen?

Stellen wir uns vor, ein fünfköpfiges Team sitzt vor einer besonderen Aufgabe. Wenn nun der Lebenslauf dieser Teammitglieder mehr oder weniger identisch ist, dann wird die Herangehensweise zur Lösung der Herausforderung sehr ähnlich ausfallen. Je diverser das Team aufgestellt ist, aus umso mehr Blickwinkeln wird die Aufgabe betrachtet und die Lösung erarbeitet. Der Vorteil für Unternehmen liegt auf der Hand, dabei geht es nicht nur um ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis, sondern um eine möglichst diverse Zusammenstellung.

Beitragsbild Ulrike MeyerDie IT-Branche ist immer noch männlich dominiert. Ist es hier besonders schwer, als Frau Karriere zu machen?

Meine Erfahrung bestätigt das nicht, allerdings hatte ich bislang immer männliche Vorgesetzte, die keinen Unterschied darin sahen, ob sie einen Mann oder eine Frau befördern. Natürlich bemerke ich interessante Verhaltensweisen; mir werden gerne technisch detaillierte Fragen gestellt, um mein Fachwissen zu testen. Ich antworte lächelnd und freu mich, wenn mein Gegenüber überrascht schaut. Die Präsenz von Frauen in der IT hat sich noch nicht standardisiert, je konsensorientierter wir miteinander umgehen, desto eher wird es zur Selbstverständlichkeit werden.

Wie geht es Mädchen in der technischen Ausbildung?

Es sind meistens nur wenige im Ausbildungszweig oder Studiengang. Ich würde mich riesig freuen, wenn sich Mädchen für unsere Ausbildung in der IT bewerben würden, leider haben wir hier bislang noch keinen Zulauf. Daher ist es an uns, dafür Werbung zu machen und aufzuzeigen, dass es großartige Karrierechancen in technisch orientierten Jobs gibt.

Welche Bedeutung haben Role Models und Vorbilder?

Mein erstes Vorbild war mein Papa, der von Beruf Programmierer war. So lernte ich spielerisch in jungen Jahren mit PC und Software umzugehen und entfachte die gleiche Leidenschaft für Technik wie er.

Mein ehemaliger Chef hatte ein Talent, auf sehr ruhige Art und Weise den richtigen Mittelweg zu gehen und dadurch Parteien und unterschiedliche Interessen zu verbinden.

Ich bin oft fasziniert von bestimmten Eigenschaften einer Person und mache mir diese zum Vorbild.

Sie haben den 14. Confare CIOSUMMIT Wien verpasst? Keine Sorge: Treffen Sie dennoch 200 hochkarätige IT-Manager, und zwar beim 10. Swiss Confare CIOSUMMIT in Zürich. Seien Sie dabei beim vielfältigen Konferenzprogramm und bei der Kür des CIO des Jahres mit dem Confare Swiss CIOAward!

Was sind Ihre 3 wichtigsten Tipps an junge Frauen, die in der IT oder in der IT-Branche Karriere machen wollen?

Glaub an dich und deine Passion! Lass dir niemals einreden, du könntest etwas nicht, und gib nicht auf, auch wenn es einmal Rückschläge gibt.

Wo gibt es aus Ihrer Sicht die größten Handlungsfelder in Unternehmen und in der Gesellschaft, um diese Situation zu verbessern?

Das beginnt schon bei Kinderbüchern! Ich lebe in einer Patchworkfamilie und bin bereits zweifache Oma. Ich wünsche mir Kinderbuchautoren, bei denen der Physiker ein Mädchen ist oder der Polizist eine Frau oder die Mutter arbeiten geht, während Papa den Haushalt schmeißt.

In Unternehmen könnte man den Austausch zwischen weiblichen Auszubildenden und weiblichen Führungskräften fördern, denn oft hilft es einfach schon zu erfahren, wie der Weg einer anderen Person war.

Welche Rolle spielen Mentoring und Coaching? Wo kann man sich Unterstützung suchen?

Für mich sind Mentoren essenziell, einer meiner Mentoren begleitet mich bereits seit 10 Jahren. Mentoren sind nichts anderes als Kollegen oder Vorgesetzte oder theoretisch auch der Nachbar. Es bedarf nur der Frage, ob die Person daran Interesse hat, ein Mentor zu sein. Bislang hat noch niemand meine Frage abgelehnt.

Zu einem bestimmten Thema brauchte ich den Input einer erfahrenen weiblichen Führungskraft. Ich habe auf LinkedIn recherchiert und habe sie einfach angeschrieben mit einer Kurzbeschreibung meines Anliegens. Sie hat sich sehr schnell zurückgemeldet und wir sind die Sache gemeinsam durchgegangen.

Es kann jede Plattform dafür verwendet werden, sich Unterstützung zu suchen, man muss einfach nur den ersten Schritt gehen.

Confare CIO Events 2021

Sharing is caring!

0 comment

Für Sie ausgewählt

Leave a Comment