Michael Dorfer, Moxy Vienna Airport: Die finale Interpretation der Daten dürfen wir nicht den Algorithmen allein überlassen

by Sandra Weinkopf

Es war eines der Highlights des Confare #CIOSUMMIT Wien 2021: Die Vorstands-Diskussion geleitet von EY Österreich-Chef Gunther Reimoser. Valerie Hackl, Geschäftsführerin der Austro Control, Andreas Heidl von der Zürich Versicherung und Heinz Flatnitzer, Managing Director von DSM Austria haben diskutiert: Was erwarten Geschäftsführer und Vorstände von ihrer IT, ihren Dienstleistern und der Digitalen Transformation?

Auch 2022 wird es wieder eine Vorstandsdiskussion geben. Wollen Sie die Diskussion live erleben?

Es war sehr packend, quasi die Auftraggeber der IT-Manager zu Wort kommen zu lassen. So packend, dass wir in unserem kommenden Factsheet in Zusammenarbeit mit Sphinx IT-Consulting noch tiefer in die Materie gehen. Abonnieren Sie unseren Newsletter, um den Launch des Factsheets nicht zu verpassen!

Im Bloginterview haben wir Michael Dorfer, General Manager des Moxy Vienna Airport gefragt, was in Bezug auf IT und Digitalisierung in seinem Unternehmen die großen Herausforderungen sind. Als Unternehmen des Marriott-Konzerns gilt es dabei, die internen und externen Systeme, mit denen man konfrontiert ist, zu vernetzen und integriert zu nutzen. Dabei betont Michael Dorfer, wie wichtig es ist, dabei die Qualität nicht aus den Augen zu verlieren.

Michael Dorfer, welche Auswirkungen hat die Digitale Transformation der Wirtschaft auf Ihre Branche?

Beitragsbild Michael Dorfer CIOSUMMIT Wien 2022Es kommt eine enorme Vielzahl an Produkten und Lösungen zum Einsatz, auf der einen Seite im Unternehmen selbst, aber auch dadurch, dass unsere Partner mit ihren digitalen Produkten am Unternehmen andocken. Mitarbeiter und Prozesse sind dadurch gefordert. Die Integration dieser Vielfalt, das Auf- und Ausbauen der notwendigen Schnittstellen wird zu einer wichtigen Aufgabe des Unternehmens. Ziel ist es, die Kommunikation dieser Systeme untereinander sicherzustellen und gleichzeitig den Themen Sicherheit und Datenschutz gerecht zu werden.

Welche Rolle spielen IT und Digitalisierung für die Zukunftsfähigkeit Ihres Unternehmens?

Ohne IT gibt es jetzt keinen Fortschritt! Nur mit Automatisierung und smarten IT-Einsatz können wir die Veränderungsgeschwindigkeit unserer Zeit bewältigen. Somit sehe ich die Aufgabe der Automatisierung weniger darin, die menschliche Arbeit zu substituieren, sondern die unheimliche Vielfalt an Informationen und Aufgaben, mit der wir in unseren Jobs konfrontiert sind, bewältigbar zu machen.

Wo sehen Sie dabei die wichtigsten Handlungsfelder als General Manager?

Ich beobachte, dass viele Unternehmen zu unbedacht und zu hastig agieren. Dabei entstehen Lösungen und Plattformen, die nicht ausgereift sind, die nicht integriert sind und nicht miteinander sprechen. Anwenderfreundlichkeit und Praxistauglichkeit kommen dabei zu kurz. Es lohnt sich bei größeren Changes, projektbezogen einige Monate Testphasen einzuplanen, bevor Lösungen in größeren Konzernstrukturen implementiert werden.

Wie wichtig sind Daten und analytische Fähigkeiten für moderne Unternehmensführung?

Natürlich sind Daten ein enorm wichtiger Faktor in dieser digitalen Welt. Sie ermöglichen es uns, Trends zu erkennen und zu analysieren. Die hohe Kunst liegt allerdings darin, diese Zahlen auf die reale, von Menschen verursachten Situation umzulegen und daraus Strategien zu entwickeln. Nur so lassen sich diese Daten sinnvoll zu nutzen.

Die finale Interpretation dieser Daten dürfen wir nicht vollständig Algorithmen überlassen. Ich glaube daran, dass es sehr wichtig sein wird, dass Unternehmen und Menschen handlungsfähig bleiben.

Was sind die schlimmsten Hürden, wenn es um digitale Innovation im Unternehmen geht?

Das Thema Veränderung wird vom überwiegenden Teil der Menschen mit Skepsis betrachtet – hier gilt es zu garantieren, dass die eingesetzten Lösungen, Produkte und Veränderungen „userfreundlich“ sind. Es ist entscheidend, richtig zu planen und auf wichtige Faktoren wie Evaluierung und Tests nicht zu vergessen.

Was sind Ihre wichtigsten Anliegen an IT-Verantwortliche in Ihrem Unternehmen?

IT-Verantwortliche sollten vor allem Vendor Lock-Ins vermeiden, also die Anhängigkeit von bestimmten Lieferanten nicht ausufern zu lassen. Es ist wichtig, dass sie die strategischen Zielsetzungen des Unternehmens verstehen und bei allen technischen Innovationen berücksichtigen.

Für Sie ausgewählt

Leave a Comment