„Neue Wege aufzeigen statt nur auf Anforderungen warten“ – IT bei Wiesenthal zwischen Blockchain und Car Sharing

by Annecilla Sampt

10 Jahre CIO AWARD sind der Anlass dafür, Ihnen wieder Österreichs #TopCIOs im Blog vorzustellen. Vom selbstfahrenden Auto bis zum via Blochchain organisierten Car-Sharing – die Art und Weise wie in Zukunft Autos genutzt und gekauft werden, wird sich in den nächsten Jahren massiv verändern. Beim Mercedes-Benz Händler Wiesenthal sorgt Antonius Bruckschwaiger als CIO dafür, dass Innovationen und neue Möglichkeiten rasch erkannt und umgesetzt werden. Das macht ihn zu einem der Kandidaten für die Auszeichnung als #TopCIO 2017 und den Confare CIO AWARD.

Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung auf Ihre Branche?

Digitalisierung ist im Automotive Business längst angekommen – der digitale Channel wird über Connected Car zunehmend für die Vermittlung von Zusatz-Produkten und Services genutzt. Mobility Services sind solide etabliert, wie man etwa bei car2go sehen kann, und wachsen weiter. Die Fortschritte in den Sektoren Electric Mobility und Sensorik ebnen den Weg zum Autonomen Fahren, wodurch wiederum Shared Mobility eine ganz neue Perspektive gewinnt: car2come.

Die Automotive Branche ist heute auch von digitalen Unternehmen geprägt, denen weitere folgen werden. Diese Player werden auf Sicht auch die ersten Disruptoren herausfordern, etwa mit einer Private Blockchain. Die Hersteller haben inzwischen mit dem Aufbau von eigenen Digital Units reagiert. Das Zusammenspiel dieser Kräfte verändert fundamental die gesamte Wertschöpfungskette – mit neuen Geschäftsmodellen, aber auch mit lokalen Erfolgsstrategien.

Welche Rolle spielt die interne IT für Innovation, Produktentwicklung und Geschäftsmodell?

Wesentliche Aufgaben der internen IT sehe ich in der organisatorischen Vernetzung – auch außerhalb des Unternehmens – und der technischen Integration.

Die interne IT muss agil arbeiten, verschiedene Entwicklungen bewerten und neue Erfahrungen sammeln, um sich intern und extern erfolgreich beweisen zu können.

Nicht zuletzt muss sie zusätzliche Komplexität in einer vielseitigen IT Landschaft unterbringen und beherrschen können. Diese ist im Automotive Retail aufgrund der Vielfalt an Hersteller-Systemen (z.B. Konfiguratoren) und externen Schnittstellen (z.B. Fahrzeug-Börsen) von Natur aus sehr facettenreich.

Haben sich Ihre Schwerpunkte als CIO dabei geändert?

Ganz eindeutig. Der CIO findet die Digitalisierung aus meiner Perspektive vor allem außerhalb der Mauern der eigenen IT und des eigenen Unternehmens.

Digitalisierung findet jenseits der klassischen IT-Agenden statt und erfordert damit auch andere Zugänge.

Ein neuer Schwerpunkt ist für mich die Analyse von Marktforschung und Industrie 4.0 Themen, ein weiterer ist die internationale Vernetzung.

Seit etwa einem Jahr bin ich Mitglied des europäischen Mercedes-Benz Händlerverbands FEAC, wo ich mit CEOs und CIOs an Themen wie Digitalisierung und ERP Strategie zusammenarbeite.

Die Einladung, meine Präsentation über die Digitalisierung in der Automotive Branche im Daimler Head-Office vorzustellen kam für mich überraschend, zeigte aber sehr deutlich: die Einschätzung der IT und Ihre Vorschläge sind durchaus gefragt.

Was macht den Erfolg in der CIO Rolle aus?

Als Grundstein sehe ich ein neues Bewusstsein darüber, dass Digitalisierung für den CIO auch eine Chance ist, IT im Unternehmen neu zu definieren und zu positionieren.

Erfolg entsteht im Zusammenspiel von digitaler Mobilisierung und analoger Kreativität.

Digitale Mobilisierung bedeutet, durch Verständnis der Digitalisierung mit effizienter Kommunikation neue Wege aufzuzeigen statt auf konkrete Anforderungen zu warten.

Analoge Kreativität ist gefragt, wenn es um die Umsetzung geht. Hier muss der CIO mögliche Partnerschaften bewerten, aber auch Stärken und Potentiale im Unternehmen und im eigenen Team identifizieren.

Erfahrene und prozesskundige IT-Mitarbeiter müssen oft nur ermutigt werden, auch an digitalen Agenden arbeiten und mit schnellen proof-of-concepts lernen zu können.

Welche Bedeutung hat der Confare CIO AWARD für Sie? Warum ist es wichtig, IT-Manager vor den Vorhang zu holen?

Der Confare CIO Award ist eine professionelle und differenzierte Bewertung der strategischen Arbeit eines CIOs. Der Award stellt für jeden CIO die Chance eine Bereicherung auf 2 Ebenen dar:

Selbstreflexion durch die Auseinandersetzung mit der eigenen Arbeit, Lernen und Inspiration durch die Auseinandersetzung mit der Arbeit anderer. Nachdem ich in den letzten Jahren von anderen CIOs gelernt habe war es mir ein besonderes Anliegen, jetzt meine neuen Erfahrungen mit ihnen zu teilen.

Die Arbeit einer IT Abteilung ist meistens geschäftskritisch, aber in weiten Teilen unsichtbar und vor allem unterschätzt.

Daher leistet der CIO Award durch fundierte Anerkennung einen wertvollen Beitrag zur Visualisierung von IT – und damit zur Stärkung ihrer Position im Unternehmen.

#BeCIO – 10 Jahre CIO AWARD wird auf dem Confare CIO & IT-Manager Summit gefeiert. Erfahren Sie, wer die Auszeichnung als CIO des Jahres entgegennimmt und treffen sich mehr als 500 hochkarätige IT-Entscheider und Branchenprofis.

 

7 Schritte zu Innovationskraft und Kreativität in der IT:

Für Sie ausgewählt

Leave a Comment