„Man muss nicht jedem Trend nachlaufen!“ ERP hat einen zu langen Lebenszyklus, um sich an Tagestrends zu orientieren

by Julia Hübsch

Die JAF Group ist ein hervorragendes Beispiel, wie der österreichische Mittelstand durch eine starke Mischung aus Innovation, Flexibilität und Tradition erfolgreich ist. Holz ist unsere Welt, lautet das offizielle Motto des Unternehmens. Robert Klausner und das Team von JAF haben aber auch eine zweite wichtige Grundeinstellung: „Geht nicht, gibt’s nicht!“ Die Basis dafür ist ein in die Jahre gekommenes ERP.

Robert ist Head of IT der JAF Group und hat uns im Talk zu unserem Cloud ERP Factsheet, das wir in Zusammenarbeit mit SAP gestalten, erzählt, wie das ERP als Fels in der Brandung dazu beiträgt, Kundennutzen zu stiften.

Welche Anforderungen haben Sie 2021 an ein ERP?

Für uns ist das ERP der „Fels in der Brandung“ – ein stabiler Kern, der die grundlegenden Prozesse im Handel abbildet und den regulatorischen Vorgaben in den unterschiedlichen Ländern entspricht

Welche Rolle spielt ERP für Innovation und Digitalisierung im Unternehmen?

Wir verfolgen einen pragmatischen Ansatz einer bimodalen IT, wobei wir aus der Not eine Tugend gemacht haben, da unser ERP etwa 20 Jahren nach Einführung am Ende des Produktlebenszyklus angekommen ist. Somit ist das ERP nicht der Treiber der Innovation und Digitalisierung, es sind vielmehr spezialisierte Systeme, die wir ans ERP angebunden haben. Das funktioniert für uns und unsere Unternehmenskultur sehr gut.

 

Digitalisierung, neue Geschäftsmodelle, Data Driven Business – Warum ist es gerade heute wichtig ein modernes ERP System zu nutzen?

Robert Klausner Wenn man das Buzzword Digitalisierung konkretisieren möchte, muss man immer vom Kundennutzen oder -mehrwert argumentieren oder intern Potentiale heben. Ein unspektakuläres, aber sehr schlagkräftiges Beispiel ist die digitale Belegkette auf der Eingangs- wie Ausgangsseite. Erst wenn alle Unterlagen vollständig digitalisiert und einfach zugänglich sind, kann die Leistung im Homeoffice friktionsfrei erbracht werden. Viele zusätzliche Möglichkeiten in der Automatisierung funktionieren nur mit perfekten Stammdaten, hier haben wir viele Hausaufgaben in den letzten Jahren erledigt. Man kann auch nicht oft genug betonen, dass ein schlechter Prozess auch digital ein schlechter Prozess ist. Wir sind in einer recht traditionellen Branche unterwegs und bilden nicht die Speerspitze bei neuen Geschäftsmodellen oder Data Driven Business. Ich sehe dort Erfolge, wo wir verstehen, wie Kunden arbeiten und wo wir ihnen Kopfschmerzen abnehmen. Ein Beispiel ist die Integration unseres ERP-Systems in das unserer Kunden, sodass von der Bestellung bis zur Rechnung ein hoher Grad an Automatisierung erreicht werden kann.

Wie wichtig ist eine Cloud Strategie als Basis für die Digitale Transformation eines Unternehmens?

Es ist wichtig eine Cloud Strategie zu haben, man muss seine Stärken und vor allem die Schwächen der eigenen Organisation erkennen. Für uns hat sich ein Hybrid-Ansatz als sehr passend erwiesen. Eine Applikation oder ein Service in die Cloud zu heben muss einen Nutzen bringen und gewisse Anforderungen lassen sich mittlerweile in der Cloud besser erfüllen als On-Prem. Besonders spannend ist es, im Zuge einer Evaluierung alte Zöpfe abzuschneiden und saubere Software-Architekturen zu gestalten.

Was sind die Chancen und Herausforderungen, beim Einsatz eines Cloud-ERP?

Die Chancen liegen wohl in der Fähigkeit kürzerer Release-Zeiten, von der Last des Betriebes befreit zu sein und eine leichte Verfügbarkeit für die Arbeit an beliebigen Orten. Was die Herausforderung anbelangt muss man sich schon sehr genau überlegen, wie weit man die Souveränität über seine Daten und sein Kernsystem in die Hände der US-Administration legt. Es ist nicht absehbar, wo die Konfliktlinien der nächsten 20 Jahre verlaufen werden. Wenn heute der Zoll als Druckmittel in Handelskonflikten eingesetzt wird, muss man kein Pessimist sein um zu sagen, dass derartige Maßnahmen auch verstärkt in den digitalen Bereich verlagert werden könnten. Somit wünsche ich mir konkurrenzfähige Angebote in Europa.

 

Was sind die wichtigsten ERP Trends, die man 2021 im Auge behalten sollte?

Da fragen Sie wohl am besten die Marketingleute der ERP Anbieter. Sind die Trends aus 2019 und 2020 schon wieder nicht mehr wichtig? Aber Spaß beiseite, ein ERP hat für mich einen zu langen Lebenszyklus um sich an Jahrestrends zu orientieren. Man muss natürliche aktuelle Entwicklungen im Blick haben, aber braucht nicht jedem Schwein nachzulaufen, dass gerade durchs Dorf getrieben wird. Selbst wenn man Schnitzel ganz gerne hat.

Wenn Sie keines unserer Factsheets verpassen wollen, einfach den Confare Newsletter abonnieren. Wenn Sie an unseren Publikationen oder bei den Digital Confare CIO ThinkTanks mitwirken wollen, melden Sie sich bei melanie.vacha@confare.at

Sharing is caring!

Für Sie ausgewählt

Leave a Comment