Eveline Steinberger-Kern – Mit Role Models und Frauenpower für mehr Gründerinnen

by Annecilla Sampt

Eveline Steinberger-Kern, Founder und Managing Director der The Blue Minds Company GmbH, war gut 20 Jahre in verschiedenen führenden Managementpositionen in der Energiewirtschaft und Industrie beschäftigt. Sie kennt die Branche in und auswendig: Seit 2014 hat sie selbst drei Unternehmen im Bereich digitaler Energieservices in Wien und Tel Aviv gegründet und entwickelt.

Im Blog erzählt sie uns über ihren Weg in die Start-up Szene, die Diversity Debatte in der GründerINNEN Szene und welche Hürden Female Founders überwinden müssen.

Mehr dazu auch in unserem Blog:

Female Founders: Frauen in der Start-up Szene sind Mangelware
Confare liefert mit den Toplisten weibliche Role Models  – Hier finden Sie Powerfrauen

Frauen sind in der Start-up Szene selten. Warum haben Sie sich für diesen Weg entschieden?

Seit jeher beschäftige ich mich gerne mit Neuem. Experimentieren und Grenzen austesten, reizt mich. Mit einem Erfahrungsbackground durch einige Jahre im Top-Management in der Energiebranche hatte ich dann auch Mut und Mittel, mich dem Thema voll und ganz zu widmen. Zudem nagt am etablierten Energiesektor, in dem ich beruflich groß wurde, der Zahn der Zeit. Dagegen will ich angehen.

Welche Erfahrungen haben Sie bisher in der Start-up Szene gemacht? Werden Frauen akzeptiert?

Eveline Steinberger-Kern

Sehr, sehr gute. Ich habe bislang nie die Erfahrung gemacht, dass Frauen nicht oder weniger akzeptiert sind. Was allerdings krass auffällt ist, dass wir Frauen stark unterrepräsentiert sind. Und da sind auch wir Frauen in der Szene gefragt, anderen Frauen dieses berufliche Umfeld schmackhaft zu machen und notwendigen Support zu geben. In diesem Bereich gibt es bereits tolle Initiativen.

Gibt es einen Unterschied zwischen GründerINNEN und ihren männlichen Kollegen?

Ja, Frauen sind in der Regel etwas risikoaverser; überlegen gründlichst und bereiten sich von Beginn an auf alle Eventualitäten vor, um Risiko möglichst zu minimieren.

Der Anteil an GründerINNEN liegt in Europa bei knappen 15 %. Was braucht es, um diesen Anteil zu erhöhen?

Nun die Diversity Debatte setzt sich auch in die GründerINNEN Szene fort. Solange Studien zeigen, dass bei identischem Lebenslauf, identischem Geschäftsmodell und insgesamt identischen Bedingungen Investoren eher dazu neigen, Start-ups zu finanzieren, die von Männern gegründet werden, haben wir ein großes Gleichstellungsthema. Diese Bedingungen müssen offen angesprochen und diskutiert werden. Dann sind Role Models ein effizientes Mittel um diesen Trend zu drehen.

Eveline Steinberger-Kern Meme 2

Was sind die größten Herausforderungen für GründerINNEN? Welche Hürden gibt es?

Mut (Kultur des Unternehmertums), Human Resources (ieL Software Engineers) und Risikokapital. Bei allen drei Herausforderungen gibt es in Österreich noch Luft nach oben.

Welche Tipps würden Sie Frauen mit auf den Weg geben, die ein Start-up gründen möchten?

Dran bleiben! The sky is the limit. Oder mit den Worten von Steve Jobs “stay hungry, stay foolish”.

Sharing is caring!

0 comment

Für Sie ausgewählt

Leave a Comment