Michael Puch sorgt für Stabilität und Innovationsbereitschaft – IT bei den Stadtwerken Judenburg

by Michael Ghezzo

10 Jahre CIO AWARD – wir nutzen den Anlass um österreichische IT-Manager auf die Bühne zu holen. Michael Puch ist IT-Leiter der Stadtwerke Judenburg und kümmert sich um stabile Infrastruktur und Innovationsbereitschaft. Das macht ihn zu einem Top-Kandidaten im Rennen um die Auszeichnung als #TopCIO 2017 und den CIO AWARD.

Welche Rolle spielt die interne IT für Innovation?

Michael Puch:

IT als innovatives Beratungsorgan: Auch in einem mittelständischen Betrieb gewinnt die Aufgabe des Beraters hinsichtlich der IT-technischen Umsetzungsmöglichkeiten von Innovativen immer mehr an Bedeutung. Dabei muss die interne IT in der Lage sein Kosten und Nutzen richtig abzuschätzen und einen Gesamtüberblick von der Idee bis zur Nutzung durch den Endanwender haben. Eine gute und wertschätzende Kommunikation mit den Fachabteilungen ist dabei essentiell.

IT als Bindeglied: Die interne IT fungiert immer mehr als Bindeglied im Unternehmen. Wir bieten Lösungsvorschläge an, die mit der IT-Strategie im Einklang sind und schaffen dabei ein innovations-freundliches Klima. Bei der erforderlichen Geschwindigkeit in der Lösungen bereitzustellen sind, wird die teamorientierte Zusammenarbeit mit externen Partnern immer wichtiger.

IT als Basis der Unternehmensprozesse: Insbesondere in einem Versorgungsunternehmen ist es unerlässlich die Basiskomponenten der IT sicher zu betreiben und auf dem neuesten Stand zu halten. Innovation muss nicht zwingend ein komplett neues Konzept/Tool mit sich bringen – Innovationen finden auch an der Basis der IT-Landschaft laufend statt. Ohne schnell verfügbare und gut funktionierende IT-Systeme will bzw. kann sich keiner mit Innovationen beschäftigen.

Haben sich Deine Schwerpunkte als IT-Leiter geändert?

Michael Puch:

Grundsätzlich hat es nach wie vor Priorität, dass die IT-Infrastruktur einwandfrei funktioniert und Probleme schnellstmöglich behoben werden. Wer als IT-Leiter diese Kernaufgabe gut meistert, kann kreativ sein und steht Neuerungen und Ideen viel offener gegenüber.

Auch ein ganzheitliches Bild über die Unternehmensprozesse und Zusammenhänge ist und bleibt unabdingbar. Eine starke und doch flexible IT-Strategie zu haben, gewinnt jedoch immer mehr an Bedeutung. Einen „Roten Faden“ zu haben ist schon sehr hilfreich. Neuerungen betreffen zunehmend größere Bereiche; meist sind die IT Themen sehr stark mit organisatorischen Themen verknüpft. Die Kommunikation auf Augenhöhe mit Führung und Management ist essentiell um zukünftige Projekte erfolgreich meistern zu können.

Anforderungen müssen viel schneller umgesetzt werden. In diesem Zusammenhang gewinnt auch die Fähigkeit Projekte zu managen wieder eine viel größere Bedeutung. Lösungsansatz sind oft nach einigen Monaten nicht mehr up-to-date oder werden nicht mehr benötigt. Die Projekte sind in ihrer Gesamtdurchlaufzeit zwar oft kleiner geworden, die Anzahl der parallel laufenden Projekte hat aber zugenommen. Effizientes Multiprojektmanagement nimmt einen höheren Stellenwert ein.

Welche 3 Tipps hast Du an CIOs um in der Digitalen Wirtschaft erfolgreich zu sein?

Michael Puch:

             Innovative Führungsarbeit: Ein positiver und objektiver Zugang zu technischen Innovationen sowie Fortbildungen und ständiges Beobachten des Marktes sind unumgänglich. Der IT-Leiter als Führungskraft muss aber auch in seiner Führungsarbeit innovativ sein.

             Kommunikation mit den Fachabteilungen: Ideen und Bedürfnisse der KollegInnen und Führungskräfte erkennen und annehmen. Mitarbeitenden die Möglichkeit zur Mitgestaltung bieten; deren Ideen in die Planungsphase eines Projektes einbeziehen. Dies motiviert alle Seiten, steigert die Qualität und das „Wir-Gefühl“.

             Sicheren Betrieb als Basis sehen: Um gute und effiziente Innovationen einführen zu können, ist es unerlässlich eine stabile IT-Basis-Landschaft zu pflegen bzw. in sicherer Hand zu wissen. Nur dann ist es möglich innovative IT-Projekte erfolgreich und stressfrei umsetzen zu können.

Welche Bedeutung hat der Confare CIO AWARD für Dich? Warum ist es wichtig, IT-Manager vor den Vorhang zu holen?

Michael Puch:

Um zukünftige digitale Projekte erfolgreich und in der erforderlichen Geschwindigkeit meistern zu können, ist eine wertschätzende Unternehmens- Projektkommunikation ein entscheidender Vorteil. Diese Auszeichnung stärkt die Position der internen IT dabei enorm, und trägt so indirekt auch zum Unternehmenserfolg bei. Der Award wäre für mich und meine Mitarbeiter eine große Bestätigung, eine neue Richtung erfolgreich eingeschlagen zu haben und ein großer Motivationsschub für die Umsetzung der künftigen Herausforderungen.

Das 10. Confare CIO SUMMIT ist mit mehr als 360 IT-Managern, 80 Speakern und 40 Ausstellern der größte österreichische IT-Management Treffpunkt. Sein Sie dabei, wenn die besten IT-Manager Österreichs von einer hochkarätigen Jury und Staatssekretär Harald Mahrer ausgezeichnet werden und sichern Sie sich eines der letzten Tickets.

Für Sie ausgewählt

Leave a Comment