#Top-CIO Peter Karas, BrauUnion – CIO der „neuen Schule“ – „Lass den Druck weg und sieh die Möglichkeiten“

by Michael Ghezzo

 

Seit 2011 leitet Peter Karas die IT Agenden von BrauUnion – Heineken in Österreich. Davor hat er sich seine Sporen u.a. als IT-Manager bei Coca Cola und Mediaprint verdient. Dass er bei seiner Arbeit den menschlichen Aspekt in den Mittelpunkt stellt macht ihn zu einem der Top-Kandidaten um die Auszeichnung als #TopCIO und den CIO AWARD 2016 der am 6. April auf dem Confare CIO SUMMIT verliehen wird.

Der Veränderungsdruck ist hoch – Wie gehen Sie mit Veränderungen um und was sind dabei die Erfolgsfaktoren? 

Veränderung begleitet uns seit Anbeginn der Menschheitsgeschichte. Man kann sie ignorieren, bekämpfen oder auch mitgestalten, ja sogar herbeiführen. Erfolgreiche Menschen bzw. Organisationen finden sich ausschließlich auf der „aktiven Seite“ der Optionen. Es überlebt derjenige bzw. es ist derjenige erfolgreich, der am besten anpassungsfähig bzw. aktiv ist. Dies gilt heute mehr denn je. Ich würde das obige Statement aber gerne umformulieren denn ich sehe nicht den Veränderungsdruck groß, sondern die Veränderungsmöglichkeiten. Für mich ist es daher sehr erfreulich, dass ich in einer Zeit IT Verantwortung leben darf, die enorm viele (IT-)Möglichkeiten bietet. Ich bezeichne mich als neugierig und offen für neue Lösungen und Möglichkeiten die uns noch erfolgreicher machen. Die wesentlichen Erfolgsfaktoren beginnen für mich bei der kreativen Vision, den Sondierungsgesprächen mit Anbietern, Mitarbeitern und Kunden um daraus viel zu lernen, einer „Probier-kultur“ wo auch Scheitern erlaubt ist, bis schließlich hin zu einer qualitätvollen Umsetzung und ganz wesentlich der „menschlichen Begleitung“ des gesamten Prozesses. Damit meine ich die Begeisterung, die Beratung, manchmal die Entängstigung diverser Stakeholder weil Veränderung in unserer Kultur immer noch öfter als bedrohlich gilt.

Wie wichtig ist der menschliche Faktor bei der Aufgabe des CIOs? Wo sehen Sie da die Kernherausforderungen und welche Ratschläge würden Sie Kollegen dabei geben?

Ich bin der Meinung, dass jede erfolgreiche Führungsaufgabe einen wesentlichen menschlichen Faktor braucht. Ob in Politik, Sport, Wirtschaft oder privat … wir lassen uns doch gerne führen, wenn wir emotional begeistert sind und das nötige Vertrauen in die Kompetenz vorhanden ist. Speziell bei einem technologischen und damit eigentlich sehr sachlichen Thema braucht es aus meiner Sicht besonders diesen menschlichen Faktor um erfolgreich zu sein. Für CIOs die immer noch in der alten Denke ihre Technologie betreiben muss es bereits unglaublich schwierig sein, von seinen Kunden und Auftraggebern verstanden zu werden. Die Kernherausforderung sehe ich darin das wir alle eine gewisse Betriebsanleitung haben aus der wir uns nur sehr schwer lösen können. Wenn da jemand noch sehr in der „alten Schule“ verhaftet ist wird das als CIO auf kurz oder lang zum Scheitern führen. Mein Ratschlag, sofern mir das zusteht, wäre daher: Entscheide Dich für Technologie oder Leadership und sieh zu, dass Du in deinem Wahlthema vorankommst. Im ersteren Fall sehe ich die Wirkungsstätte mehr und mehr auf der Anbieterseite; Im zweiten Fall als CIO.

 

Welche Fähigkeiten muss ein #TopCIO vereinen?

Aus meiner Sicht braucht ein TopCIO eine klare Vision, was will ich in 3 bis 5 Jahren erreicht haben. Diese Vision sollte alle Stakeholder gleichermaßen begeistern also es muss für alle ein Benefit entstehen. Als weitere Kompetenz sehe ich die Wirkung auf die Mitmenschen; Wie kann ich meine Mitarbeiter maximal fordern und fördern, wie kann ich Kollegen zum positiven Erfahrungsaustausch gewinnen, wie kann ich meine Auftraggeber überzeugen, wie kann ich meine Kunden begeistern bzw. Lieferanten mit ins Boot holen. Als dritte wesentliche Kompetenz erachte ich die Umsetzungsstärke also das Abliefern der versprochenen Lösung in einer begeisternden Qualität in time and budget. Von einem TopCIO erwarte ich über das erfolgreiche managen der IT hinaus, dass er Dinge bewirkt, die dem Geschäft und seinem Umfeld anerkannt positiv und wertsteigernd zu Gute kommen.

Was sind Ihre nächsten Ziele?

Ich „tanze derzeit auf mehreren Hochzeiten“! Über die normalen Ziele hinaus, die IT der Brau Union weiter zu entwickeln (zahlreiche Projekte, Kosten zu reduzieren, Agilität zu verbessern, Mitarbeiter zu entwickeln) sehe ich zwei Hauptziele:

Als IT Leiter der Brau Union lösen wir gerade unser ERP System ab, was nicht nur massiv in die IT Landschaft eingreift, sondern auch wesentlich in die betrieblichen Abläufe und auch stark in die Unternehmenskultur. Meine Ziele sind hier, ein funktionierendes neues ERP System reibungslos in Betrieb zu nehmen, die neuen Abläufe merkbar besser zu gestalten aber ganz wesentlich uns damit für die neuen geschäftlichen Herausforderungen fit zu machen. Einher geht eine breite Kulturänderung im eigenen Team aber auch in die zukünftige Zusammenarbeit, die abteilungsübergreifender und auch mehr im Konzern integriert, stattfinden wird. Vom Heineken Konzern wurde ich eingeladen, ein globales IT Projekt zu leiten. Ich darf hier die zukünftige IT Organisation konzernweit mitgestalten. Hier ist mein Ziel mehr auf Qualität und Geschäftsfokus zu achten, als das bisher geschah. Ich möchte und werde damit auch aufzeigen, wie wichtig die lokalen IT Leiter für den Gesamtunternehmenserfolg sind und damit diese Rolle stärken.

Welche Bedeutung hat für Sie der Confare CIO AWARD? Warum ist es wichtig, die besten IT-Manager auszuzeichnen und was bedeutet die Auszeichnung für Sie selbst?

Der CIO Award setzt aus meiner Sicht ein Branchen-Statement (vergleichbar einem „Modetrend“) was heutzutage für einen TopCIO wichtig ist. Ich glaube, dass der CIO Award speziell den vielen jungen und neuen IT Managern zeigt, worauf es ankommt. Es ist weiters wichtig und wertvoll die IT medienwirksam zu präsentieren denn die IT ist einerseits ein bedeutender Wirtschaftsfaktor und andererseits der Motor für die anderen Branchen. Ich bin der Meinung, dass der CIO AWARD im Rahmen der Confare Veranstaltung ein bedeutendes Branchen Event darstellt.

Für mich persönlich wäre diese Auszeichnung ein weiterer Katalysator um den dann offensichtlich richtigen Weg noch überzeugter weiter zu gehen. Er würde mir auch innerhalb des Konzerns noch mehr Stärke verleihen um meine Sichtweisen einbringen und umsetzen zu können. Sowohl im eigenen Unternehmen als auch in anderen wäre diese Auszeichnung ein substanzieller Leistungsbeweis.

Der Confare CIO AWARD wird auf dem 9. CIO & IT-Manager Summit am 6/7. April von Confare in Zusammenarbeit mit EY und dem CIO Guide verliehen. Bereits 300 hochkarätige IT-Entscheider haben sich angemeldet – Sichern Sie sich Ihre Teilnahme auf www.ciosummit.at– diese ist für CIOs und IT-Manager kostenlos.

 

Für Sie ausgewählt

Leave a Comment