CONFARE CIO IMPACT CHALLENGE NOMINEE Horst Ulrich Mooshandl rückt mit IT@Post die IT in das Herz der Organisation

by Barbara Schweinberger

CIOs und IT-Manager machen die Welt zu einem besseren Ort. Sie leben neue Führungsprinzipien vor, schaffen die Voraussetzungen für Nachhaltigkeit und Umweltschutz oder helfen gesellschaftlichen Herausforderungen mit Digitalisierung und Technologie erfolgreich zu begegnen. Sie verändern Unternehmen oder sogar ganze Branchen, helfen Menschen, die in Not sind und leben gesellschaftliche Verantwortung vor.

Wir stellen Ihnen Horst Ulrich Mooshandl in unserem Blog vor. Kennen Sie solche Vorbilder? Bis Ende Juni kann man sie nominieren, diese Weltverbesserer und Verantwortungsträger – bei der DACH-weiten Confare CIO IMPACT Challenge. Die Gewinner werden beim Confare CIOSUMMIT Frankfurt gekürt. Wollen Sie persönlich die besten Beispiele erleben? Melden Sie sich jetzt an.

Confare Impact Challenge

Wir stellen Ihnen die Nominierten im Confare Blog vor: Horst Ulrich Mooshandl lebt als CIO und CPO der Österreichischen Post die Integration von Business und IT vor. Vertrauen, Kultur und Haltung sind dabei für ihn die entscheidenden Faktoren.

Horst Ulrich Mooshandl ist Ihr Kandidat, wenn es um die Auszeichnung als Impactful CIO geht? 

Das Publikumsvoting ist gestartet! Voten Sie täglich für Ihren Favoriten und treffen die Gewinner persönlich beim Confare CIOSUMMIT Frankfurt am 6. Oktober.

VOTE NOW!
mit der kostenlosen App
Confare Impact Challenge

Horst Ulrich Mooshandl Blog MemeWas ist gerade jetzt das Spannende an der CIO-Rolle?

CIO zu sein ist aus meiner Sicht der spannendste Job, den es derzeit gibt, wenn man die Aufgabe unternehmerisch interpretiert. IT und Technologie sind keine Funktionen, es ist das Geschäftsgeschehen an sich. Es gibt kaum eine andere Funktion, in der man ein Unternehmen und sein Geschäft kulturell und fachlich besser kennenlernen kann. Außerdem entwickelt man ein Verständnis darüber, wo und wie Silos innerhalb des Unternehmens wirksam sind. Wir befinden uns in einer sehr spannenden Phase der Digitalen Transformation, viele Projekte in den letzten 10 Jahren waren davon geprägt per se zu digitalisieren d.h. analoge Prozesse zu digitalisieren. Nun befinden wir uns in einer Ära, in der bereits digitale Prozesse erneuert werden. Dies bringt ganz neue Herausforderungen mit sich. Denken Sie an Stichworte wie Standardisierung, Komplexitätsreduktion und neue Konzepte im Hinblick auf die verwendete Technologie und Architektur.

CIO ist mehr als eine Rolle, es ist eine Mission.

Was sind die Hindernisse beim Überwinden der Silos?

Zunächst mangelndes Vertrauen, Kultur und Haltung. Silos sind ein unternehmensweites Thema und somit auch ein Thema in der IT selbst. Konzeptionelle und methodische Antworten, die helfen können, diese zu überwinden, sind sicherlich u.a. SAFe oder das Spotify-Modell. Aus meiner Sicht ist es aber zu kurz gedacht, darauf zu vertrauen, nur mit Methoden alleine Silos zu überwinden. Wenn man den kulturellen Aspekt und den „holistischen“ Blick auf eine Organisation zu wenig betont, erschafft man über die Zeit neue Silos mit höherer Autonomie. Ich bin auch davon überzeugt, dass es bei kulturellen Themen wichtig ist zu verinnerlichen, dass es keinen finalen ‚Optimalzustand‘ geben kann. Es ist eher eine ständige Weiterentwicklung und Ringen um die optimale Form der Zusammenarbeit. Dazu gehört das Zuhören genauso wie Mut, Konflikt und Methoden. Auch deswegen bin ich davon überzeugt, dass Führung und Management im richtigen kulturellen Kontext auch in Zukunft ein ganz wichtiger Baustein sein werden.

Was braucht es, um als CIO Impact im Unternehmen zu haben? Wie schafft man die dafür nötige Vertrauensbasis?

Ich bin davon überzeugt, dass in jedem Team menschliches Vertrauen und Interesse am Erfolg des jeweils anderen ein Schlüssel für Akzeptanz und Erfolg ist. Für den CIO gilt das in besonderem Ausmaß. Ein CIO ohne breite Vertrauensbasis im Vorstand und dem Top Management insgesamt ist früher oder später wirkungslos. Zudem ist es unerlässlich, sich mindestens im selben Ausmaß wie mit den technologischen Fragen mit dem Geschäft insgesamt tief vertraut zu machen. Wer keine echte Vorstellung davon hat, wie beispielsweise ein Vertrieb funktioniert, wird keine nachhaltig gute Lösung für ein CRM finden. Ich versuche immer Entscheidungen so herbeizuführen, als wäre ich für den jeweiligen Bereich und die IT in Personalunion verantwortlich. Dieses Vorgehen ist sehr schnell bei allen Beteiligten spürbar. Das erfordert manchmal auch schwierige und kontroversielle Themen proaktiv zu lösen und Risiken einzugehen, immer geradlinig ohne doppelten Boden – denn: Technologie ohne Menschen hat keine Seele.

Confare CIOSUMMIT Frankfurt

Wie findet man den „purpose“ für eine Unternehmens-IT?

Das ist aus meiner Erfahrung für eine unternehmerisch agierende IT-Organisation eine der schwierigsten Herausforderungen. Fragt man Manager in großen zentralen IT-Organisationen nach dem Purpose ihrer eigenen Rolle, beschreiben diese sehr oft das, was gerade dem aktuellen Organigramm der IT entspricht. Das betont die Funktion und noch zu wenig den Purpose des Geschäfts an sich.

Der Vorteil einer Unternehmens-IT ist meines Erachtens nach eine mächtige Tech-Community zu haben, das große Ganze nicht aus den Augen zu verlieren und leichter übergreifend auch strategische Shifts durchführen zu können so es die Situation erfordert.

Unser IT-Strategieprogramm hat keine Jahreszahl im Text. „IT@Post“ – die möglichst enge Zusammenarbeit zwischen IT und dem Business.

Horst Ulrich mooshandl Meme 2Welchen Beitrag kann man als CIO leisten beim Verändern der Unternehmenskultur?

Neben dem Vorstand und dem/der Personal-Chef*in hat der*die CIO eine Schlüsselrolle. Zum einen manifestieren sich fundamentale kulturelle und strukturelle Herausforderungen oft zuerst in der IT, dazu gehören beispielsweise die exponentiell steigende Komplexität, immer geringer werdende Vorhersehbarkeit und disruptive Ereignisse.

Ein weiterer Themenkreis ist der Umgang mit jungen Menschen. Deren kulturelle Vorstellungen und die tatsächlich erlebte Unternehmenswirklichkeit ist speziell für diese Mitarbeitende sehr oft ernüchternd.

Will man diese Menschen für sich gewinnen und halten, muss an der Kultur glaubhaft gearbeitet werden. Und dann gibt es das Themenfeld neue Technologien mit allem was damit verbunden ist, von Kollaboration, Mobiles Arbeiten bis hin zur Angst vor Digitalisierung und Rationalisierung. Ein CIO muss sich aktiv einbringen und versuchen zum Sparring Partner zu werden.

Eine Gartner Studie von 2019 weist weniger als 25% der CIOs als „Trusted Advisor“ des Boards aus, das muss sich ändern.

Wieviel gesellschaftliche Verantwortung trägt man als Führungskraft? Was bedeutet das in der täglichen Praxis?

Als CIO hat man eine ganz besondere Verantwortung im Umgang mit persönlichen Daten. In den IT-Systemen aller Unternehmen sind persönliche Daten gespeichert, diese zu schützen ist eine formale, rechtliche aber auch moralische Verpflichtung.

Auch in diesem Kontext ist Kultur wichtig. Nur wenn glaubwürdig vorgelebt wird, gelingt es auch, Mitarbeitende zu motivieren und ebenso zu handeln.

In meiner beruflichen Karriere habe ich mich immer für Nachhaltigkeit eingesetzt, vor meiner Aufgabe als CIO mit dem Aufbau der größten E-Mobility Flotte des Landes. Das fällt in einem Konzern wie der Österreichischen Post AG, die Nachhaltigkeit als einer der strategischen Eckpfeiler in der Unternehmens-Strategie verankert hat, natürlich leichter.

Welche Bedeutung hat die Confare CIO Impact Challenge für Sie persönlich?

Jede Aufgabe in meiner beruflichen Laufbahn habe ich mit voller Energie und „Herzblut“ wahrgenommen. Ich sehe daher die CIO Impact Challenge als Möglichkeit zu helfen, den Weg der IT in die „Mitte der Unternehmen“ auf eine besondere und konsequente Weise zu unterstützen. Meine Bewertung von Erfolg ist es, wenn es mir gelungen ist, nachhaltig einen Beitrag geleistet zu haben, der auch ohne mich noch spürbar ist.

Wenn Sie keines unserer Factsheets verpassen wollen, abonnieren sie unseren Confare Newsletter.
Wollen Sie an unseren Publikationen oder bei den Digital Confare CIO ThinkTanks mitwirken, melden Sie sich bei melanie.vacha@confare.at
Confare Newsletter
Sustainability and Digital Leadership – 8 ways IT managers can make the world a better place
Interessante Videos zu diversen Themen finden Sie auf unserem YouTube-Kanal

Sharing is caring!

0 comment

Für Sie ausgewählt

Leave a Comment